Rehleder

Rehleder

Die rohen Häute, stammen aus Österreich, der Schweiz, Tschechien und Ungarn. Nur in einer sauberen Umwelt können Tiere mit völlig fehlerfreier Haut heranwachsen. Von 100 Rehlederhäuten können höchstens 8 bis 10 schöne Felle für Handschuhleder aussortiert werden. In der Gerberei Artner in Eferding (OÖ) werden die Häute in Fischöl (Tran) gewalkt und auf luftigen Böden zum Trocknen aufgehängt. Die freiwerdende Fettsäure des Trans wirkt, zusammen mit dem Sauerstoff der Luft, gerbend. Dieser zeitaufwendige Vorgang wird dreimal wiederholt, das letzte Hängen dauert sechs Wochen. Die nächsten Arbeitsschritte erfordern viel Fingerspitzengefühl, mit der Hand wird das Fell über eine rotierende, mit Schmirgel bespannte Walze geführt. So wird dem Leder der seidenweiche Schliff gegeben, gefärbt wird im Handstreichverfahren (die Farbe wird mit einer Bürste manuell aufgetragen).