DE

Frei-talk: Professioneller Slackliner Moritz Hamberger

, geschrieben von

Athlet Moritz Hamberger erzählt uns im Interview alles über die Trendsportart Slacklinen, über seine Expedition in Norwegen und wie er zum Slackliner wurde. Danke für dieses interessante Interview Moritz und an alle Leser: Viel Vergnügen beim Reinschmökern!

Wie war eure Expedition in Norwegen?

Freiheit bedeutet Unabhängigkeit. Wir haben ein Wohnmobil gemietet und sind in den Norden Norwegens gefahren. Genauer gesagt in die Lyngen Alps. Auf der Suche nach der perfekten Line haben wir Skitouring und Highlinen miteinander verbunden. Uns erwartete die pure Wildnis, gepaart mit einer unglaublich schönen Landschaft und einem Erlebnis, dass wir nicht so schnell vergessen werden.

Zu Beginn unserer Expedition war das Wetter überhaupt nicht auf unserer Seite. In den Höhenlagen Schneesturm und im Tal regnete es. Während der Schlechtwetterphase konnten wir eigentlich nur die Gegend ein wenig auschecken und die Tourenkarten studieren. Als das Wetter uns dann wieder gut gesonnen war zogen wir sofort los. Wir wussten genau wo es hin gehen sollte, denn wir waren uns sehr sicher schon die perfekte Line, anhand von Bildern und auf der Karte, gefunden zu haben. Also kämpften wir uns mit schwerem Gepäck die 1600hm den Berg hinauf. Durch steile eisige Rinnen hindurch bis zum Gletscher, denn genau hier war der perfekte Platz für unsere Highline. Die ersten Schritte auf der gigantischen Highline, nach einem kräftezehrenden Aufbau, waren unbeschreiblich. Rechts der Blick über den wunderschönen Fjord von Lyngen und links das weiße Bergpanorama. Eine Line, die wir so schnell nicht mehr vergessen werden.

Was ist ein Slackliner und wie wird man zum Highliner?

Erstmal ist ein Slackliner ein Sportler, der die Trendsportart Slacklinen ausübt. Slacklinen kann als Seiltanz der Moderne gesehen werden und beschreibt das Balancieren auf einem Kunstfaserband, das zwischen zwei Befestigungspunkten mehr oder weniger gespannt ist.

Der Slacklinesport unterteilt sich in mehrere Disziplinen. Dazu zählen Tricklining, Longlining, Rodeolining und Highlining. Ein richtiger „Slackliner“ ist für mich nur wer alle Disziplinen beherrscht. Demnach läuft ein Highliner eher auf langen Lines mit wenig Spannung, die meist in atemberaubender Höhe verankert sind und der Trickliner vergnügt sich auf vergleichsweise kurzen sehr stramm gespannten Lines auf Absprunghöhe.

Wie lange bist du schon im Slackline-Sport tätig?

Angefangen mit dem Slacken habe ich 2009. Damals machten wir zwischen den Klettertouren unsere ersten Schritte auf der Line. Schnell war das Laufen nicht mehr genug und wir begannen auf der Line zu springen und sie weiter oben aufzubauen.

Wie viele Stunden trainierst du am Tag?

Leider trainiere ich inzwischen nicht mehr jeden Tag. Mein Alltag hat mich voll im Griff und ich bin froh, wenn ich es schaffe, jeden Tag Sport zu machen. Zu meinen aktivsten Zeiten war ich schon fast jeden Tag 2-3 Stunden auf der Line.

Was macht dir am meisten Spaß?

Die Vielseitigkeit – ich liebe es mich sportlich zu betätigen. Egal ob auf der Slackline oder auf Skiern, mit oder ohne Ball, drinnen oder draußen. Slacklinen ist für mich der perfekte Sport, weil er genau diese Vielseitigkeit fordert und fördert. Slacklinen kann man nämlich eigentlich überall.

Was war für dich die größte Herausforderung und dein größter Erfolg?

Die größte Herausforderung war für mich immer dran zu bleiben und weiter zu beißen. Auch wenn es manchmal nicht läuft oder andere Dinge wie Studium und Job höhere Priorität erfordern. Dass ich das geschafft habe und meine Leidenschaft zu meinem Beruf gemacht habe sehe ich auch als meinen größten Erfolg.

Welche Ziele möchtest du noch erreichen?

Ich würde gerne irgendwann mal einen Weltrekord aufstellen und noch unzählige weitere Menschen vom Slacklinen begeistern. Mein größtes Ziel ist es jedoch auch mit 100 Jahren noch auf der Slackline zu stehen. Wenn ich bis dahin noch keinen Weltrekord habe wäre das vielleicht einer.

Wie suchst du das richtige Equipment aus?

In erster Linie ist mir die Qualität des Equipments wichtig. Es muss den umfangreichen Outdoor Anforderungen gerecht werden. Natürlich sollten auch die Werte des Herstellers zu meinen persönlichen Werten passen. Ehrlichkeit, Professionalität und Nachhaltigkeit spielen da eine große Rolle.

Gibt es irgendwelche Tipps/Tricks deinerseits?

Tipps zum Slacken? Ausprobieren! Es braucht nicht viel, um die ersten Schritte auf der Slackline zu machen. Mein Tipp: Nur nicht aufgeben!

Wer oder was ist onetotwo eigentlich?

Die onetotwo Crew besteht aus Quirin Herterich, Simon Meirandres und mir. Wir sind ein professionelles Slackline Show Team und produzieren Filme von unseren spektakulären Abenteuern. Natürlich geben wir unser Knowhow auch gerne weiter und geben Workshops und veranstalten Teambuilding Events.

Danke fürs Gespräch! Du möchtest mehr über Moritz Hamberger erfahren oder hättest generell Fragen und Anregungen zu unserem Blogpost? Dann schreib' uns gerne dein Anliegen oder setze dich mit Moritz in Verbindung.

Website

Moritz Hambergers Instagram Profil

Moritz Hambergers Facebook Profil

OnetoTwo Website

Was sagen Sie zu diesem Thema?
Diskutieren Sie mit!